Mein Yoga-Stil

 

Ich unterrichte eine fliessende Form des Hatha Yoga. Die dynamischen Flows wirken kräftigend, fördern Balance und Beweglichkeit. Dabei bringen sie in Fluss, was blockiert ist und machen den Kopf wieder klar und frei.

Leben bedeutet für mich Bewegung, Veränderung und Hingabe an den unaufhaltsamen Fluss aller Dinge. Auf diese Weise habe ich vor einigen Jahren zu einer fliessenden Form des Hatha Yoga gefunden. Die Bewegungen werden nach dem Atem ausgerichtet, so dass der Geist zur Ruhe finden und ein meditativer Flow entstehen kann. In meinen Stunden fliessen wir dynamisch von einer in die nächste Asana. Durch Pulsieren und rhythmische Bewegungen in den Asanas wollen wir das Gefühl von Flow und Ausrichtung entwickeln und erfahren. Wir versuchen, körperliche aber auch mentale Starrheit und Blockaden zu lösen und diese loszulassen. So schaffen wir Leichtigkeit und Offenheit für neue Erfahrungen.

Mir ist dabei wichtig, traditionelle Yogaweisheit zeitgemäss zu vermitteln und erfahrbar zu machen.

PranaFlow Yoga & ChiYoga – Stundenaufbau

Erfahre unten mehr über die fliessenden Yoga-Stile, so wie die Yogastunden aufgebaut sind.

PranaFlow & ChiYoga

PRANAFLOW YOGA

Vinyasa Yoga ist eine fliessende Form des Hatha Yoga und wurde von T. Krishnamacharya entwickelt. Er gilt als Vater des modernen Hatha Yoga. Seine Schüler waren unter anderem B.K.S. Iyengar (Iyengar Yoga) und P. Jois (Asthanga Yoga).

PranaFlow® Yoga wurde von der bekannten Yogini Shiva Rea, basierend auf den Lehren von Krishnamacharya, entwickelt. Der Schwerpunkt liegt auf dem Zusammenspiel zwischen Atem, fliessender Bewegung und intelligentem, intuitivem Sequencing, getragen durch zeitgemässe und anwendbare Weisheit.

Im PranaFlow Yoga spielen die Elemente und Zyklen der Natur eine wichtige Rolle. Wir sind aller Teil der Natur – daher fliessen diese Themen auch in meine Stunden ein.

CHIYOGA

ChiYoga kombiniert dynamisch-fliessende Bewegungen mit Kraft, Ruhe und einem bewusst gelenkten Atem. Die dynamischen Flows bringen in Fluss, was stagniert ist und regulieren dabei gleichzeitig Spannungen auf körperlicher und geistiger Ebene - der Körper wird beweglich und stark, der Kopf wieder frei. Durch die Verbindung der einzelnen Übungen entsteht ein Fluss, der äußerlich sichtbar und innerlich spürbar ist. Die kontinuierliche Wiederholung der sich ergänzenden Abfolgen wird nach und nach die bewusste, vom Verstand gesteuerte Kontrolle ausgeschaltet. Es entsteht Meditation in Bewegung.

Übungen, die zur Jahreszeit passen, bringen den Rhythmus der Natur zurück ins Leben, schenken Energie und Gelassenheit. Eines seiner Ziele ist es, die Essenz der zeitlosen Yoga-Lehren in einer zeitgenössischen, alltagsnahen und verständlichen Sprache weiterzugeben, damit sie bewusst in den Alltag und ins Leben integriert werden kann.

Prana/Chi – Lebensenergie, Lebenskraft | Flow – Fluss, Dynamik | Vinyasa / Vi – auf bestimmte Art / Nyasa – platzieren

Stundenaufbau

Wir beginnen jeweils mit einer Einstimmung auf die kommende Praxis, die wir mit einer Atemübung verbinden.

In meinen Stunden fliessen wir oft dynamisch von einer in die nächste Asana. Durch Pulsieren und rhythmische Bewegungen in den Asanas wollen wir das Gefühl von Flow und Ausrichtung entwickeln und erfahren. Wir versuchen, körperliche aber auch mentale Starrheit und Blockaden zu lösen und diese loszulassen. So schaffen wir Leichtigkeit und Offenheit für neue Erfahrungen.

Wir üben uns darin, die Körperhaltungen mit unserem Atem zu verbinden und uns von ihm führen zu lassen. Das Ziel ist, dass wir ganz bewusst im Hier und Jetzt praktizieren und dabei lernen, mehr Achtsamkeit mit uns und unserem Körper zu entwickeln. Wir wollen Körper, Atem und Geist verbinden.

Die Stunde kann mal ruhig, aber auch mal herausfordernder gestaltet sein. Ich biete immer Möglichkeiten und Varianten an, so dass sich jede Schülerin und jeder Schüler darin finden kann.

Gegen Ende der Stunde folgt eine Schluss-Entspannung. Wir kommen noch einmal ganz bewusst zu unserer Wahrnehmung und spüren nach, was die heutige Praxis in uns bewirkt hat. In dieser Phase geben wir uns die Erlaubnis, alles loszulassen.

Yoga

 

Yoga schafft für uns die Möglichkeit Körper, Geist und Seele zu verbinden und in Einklang zu bringen.

Der Yoga ist ein universelles Konzept und kann von allen erlernt werden, unabhängig von Alter, Geschlecht und Religion.

Der Yoga entstand vor über 3500 Jahren in Indien. Er entspringt aus einer Vielzahl von Traditionen. In den Ursprüngen sind Meditation und Hinterfragen die Grundpfeiler von Yoga. Viel später kamen Hatha und Tantra Yoga, welche sich vermehrt auch mit bewegten Asanas befassen.

Yoga hat sich über die Jahrtausende immer wieder an die Bedürfnisse der Gesellschaft angepasst. Es ist kein starres Konzept, sondern fliesst mit der Zeit. In der Essenz ist der Yoga allerdings über die Jahrtausende beständig geblieben. Er hilft, uns besser kennen zu lernen, präsent zu sein, den Geist zu zentrieren und mit mehr Bewusstsein und Achtsamkeit uns und unserer Umwelt gegenüber durchs Leben zu schreiten.

Achtsamkeit und Bewusstsein

Die Stichworte „Achtsamtkeit“ und „Bewusststein“ sind besonders heutzutage von grosser Bedeutung. Wenn wir uns immer wieder darin üben präsent und achtsam zu sein, lernen wir die eigenen ungünstigen Muster zu erkennen und können mit viel Geduld und Nachsicht leidbringende Muster hinter uns lassen. Das hilft uns, über uns selbst hinauszuwachsen und unser wahres Potential zu entfalten. Es hilft uns aber auch die kleinen und schönen Dinge im Leben wahrzunehmen und sie auch zu schätzen - enjoy the little things!

“Das strahlende Selbst wohnt verborgen im Herzen,
alles im Kosmos, gross wie klein,
lebt im Selbst, der Quelle des Lebens.”

Manduka Upanishaden